Geschichte

Bereits im 17. Jahrhundert wurde entdeckt, dass der Heilungsprozess durch eine Veränderung des Luftdrucks positiv beeinflusst werden kann. Im Jahr 1662, verwendete der britische Arzt und Priester Henshaw zunächst die Druckluft zur Behandlung einer Lungenkrankheit. Seine erste Kammer hieß „Domicilium“. Der Druck in der Kammer kann erhöht oder unter Verwendung eines Orgelgebläse Systems mit Hilfe von Ventilen verringert werden. Die Entdeckung des Sauerstoffs erfolgte unabhängig voneinander durch einen englischen Amateur-Chemiker namens Joseph Priestley im August 1774, und durch den schwedischen Apotheker, Karl W. Scheele, im Jahre 1772. 1783 war der französische Physiker, Caillens, angeblich der erste Arzt, der mit der Sauerstoff-Therapie arbeitete.

Im 19. Jahrhundert, waren Druckkammern, die als Druckluft Bäder dienten, sehr beliebt. Im Jahre 1834 wurde eine hyperbare Druckkammer in Frankreich gebaut und die Überdruckmedizin wurde zur Mode. Druckkammerfahrten wurden empfohlen, um die Aktivität der inneren Organe zu erhöhen, zur Verbesserung des Blutflusses zum Gehirn und um ein Gefühl von Wohlbefinden zu schaffen. Viele Menschen reisen nach Frankreich, um diese neue Therapie auszuprobieren. Die erste bewegliche hyperbare Druckkammer wurde 1877 entwickelt, und im Jahr 1891 die haben US-Ärzte damit begonnen, mit der hyperbare Sauerstofftherapie neurologischen Störungen zu behandeln.

Das 20. Jahrhundert markierte den Beginn praktischen Anwendung der Sauerstoff Therapie Anwendung. Der Holländer J. Boerem gilt als der Begründer der modernen hyperbaren Sauerstofftherapie. In den von ihm durchgeführten Versuchen von 1956 bewies er, dass die hyperbare Sauerstofftherapie Blutplasma mit genügend Sauerstoff sättigen kann, so dass der physischen Transport von gelöstem Sauerstoff im Plasma ausreicht, um fast verblutete Versuchstieren am Leben zu halten. Seine Experimente sind in seinem Buch „Leben ohne Blut“, aus dem Jahr 1960, veröffentlicht.

In dieser Studie wurde der medizinische Welt, die Möglichkeiten der Aufrechterhaltung des Lebens ohne Hämoglobin durch die hyperbare Sauerstofftherapie, vorgestellt. Sie wurde zu einem Eckpfeiler der Geschichte der modernen Überdruckmedizin.

In den 1960er Jahren wird die Sauerstofftherapie Teil der Praxis bei der Behandlung von Gasbrand und bei einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Der erste internationale Kongress für Überdruckmedizin fand in Amsterdam im Jahr 1963 statt. Auch in der ehemaligen Tschechoslowakei, wurde eine Multisite-Kammer in Betrieb genommen, und zwar 1965, gebaut nach Professors Boerem Design. Allmählich beginnt die Sauerstoff-Therapie in weiteren Bereichen eingesetzt zu werden. Sie erlebt eine Renaissance in den 1970er Jahren, als die Möglichkeiten der Sauerstoff-Therapie tiefgreifend zu untersuchen begonnen wird. Die Internationale Gesellschaft für Überdruckmedizin wird 1988 gegründet.

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress